Die Weltreise - 4 Mythen rund um Versicherungen, Wohnsitz und Anwartschaft

Für viele unserer Kunden & Freunde ist eine Weltreise oder ein längerer Auslandsaufenthalt ein Lebenstraum. Einige setzen ihn um, kündigen Ihren Job oder pausieren für bis zu einem Jahr und reisen um die Welt. Manche verbringen nur kurze Zeit an einem Ort und andere lernen ein Land oder einen ganzen Kontinent ausgiebig kennen. Einige arbeiten vor Ort gegen Unterkunft und Essen und andere Reisen nur, aber alle haben vor  der Abreise die gleichen Fragen: Soll ich meinen Wohnsitz in Deutschland abmelden, was mache ich mit meiner gesetzlichen Krankenversicherung? Brauche ich eine Anwartschaft? Welche Versicherungen benötige ich?

 

Im Internet finden sich viele Informationen zu den unterschiedlichsten Fällen. Vor allem die Themen Work & Travel oder Auswandern sind oft vertreten. Zu Entsendungen und Praktika im Ausland findet sich auch noch viele Artikel. Zu Weltreisen wird es dann schon schwieriger aufschlussreiche Informationen zu bekommen. Da alle Fälle anders zu betrachten sind, im Internet aber auf einen Haufen geschmissen werden, entstehen zudem einige Ungereimtheiten und Fake News. Die Mythen, die dort rumschweben haben wir in unserem Artikel zusammengefasst und aufgeklärt.

 

Hinweis: Wir beziehen uns auf Auslandsaufenthalte aller Art, für die du deine berufliche Tätigkeit in Deutschland unterbrichst. Außerdem geht es hauptsächlich um Reisen ins außereuropäische Ausland, bei denen eine Rückkehr nach Deutschland definitiv geplant ist. 

Mythos I: Krankenkasse

Wenn ich in Deutschland NOCH Einen WOHNSITZ HABE, muss ich bei der GESETZLICHEN Krankenversicherung Beiträge zahlen!

NEIN - nicht wirklich!

Ja, in Deutschland gilt Krankenversicherungspflicht für jeden, der seinen Wohnsitz im Inland angemeldet hat. Theoretisch müsstest du also versichert bleiben und Beiträge zahlen, wenn du dich nicht in Deutschland abmeldest. Daher gehen viele davon aus, dass nur eine Abmeldung des Wohnsitzes von der Beitragspflicht befreit. 

 

Aber es gibt eine andere Lösung: Wenn du dich im außereuropäischen Ausland aufhältst, wird die deutsche Krankenkasse nicht für deine medizinische Behandlung aufkommen. Du müsstest also den Beitrag bezahlen, obwohl du keine Leistung erhältst. Damit du von der sehr unbekannten Lösung profitieren kannst, musst du deiner Krankenkasse nachweisen, dass du dich für eine längere Zeit im außereuropäischen Ausland aufhältst (z.B. mit Flugtickets) und dass du dich eigenständig versichert hast (Versicherungsschein der Auslandsreisekrankenversicherung). Die Nachweise und ein freundliches Anschreiben schickst du an deine Krankenkasse, mit Bitte deine Mitgliedschaft kostenfrei ruhen zu lassen - bis zu deiner Rückkehr. Es kann durchaus sein, dass du hier ein paar mal nachhaken und rumtelefonieren musst. Diese Regelungen sind sehr unbekannt, wurden aber nicht erst einmal durchgeführt. Es ist also möglich!

Mythos II: Anwartschaft

Ich brauche keine Anwartschaftsversicherung bei der Gesetzlichen Krankenversicherung

Jein - das kann unter Umständen durchaus notwendig sein!

Die Krankenkasse muss dich nur wieder versichern, wenn für dich die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung eintritt. Das passiert allerdings nicht mit Anmeldung des Wohnsitzes oder Rückkehr aus dem Ausland. Hier ist entscheidend, wie du dein Geld verdienst, wenn du zurückkommst!

 

Wenn du ein Angestelltenverhältnis mit Verdienst unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze beginnst, bist du versicherungspflichtig. Deine alte Krankenkasse muss dich zurücknehmen - auch ohne Anwartschaft. Dann kannst du dir das Geld sparen und dich wie bei Mythos I beschrieben bei der Kasse abmelden. Allerdings verlierst du dann auch u.a. die Ansprüche aus der Pflegeversicherung und solltest du dich schon in der zweiten Hälfte deines Berufslebens befinden, riskierst du eventuell deutliche Nachteile in der Rente. Dann wäre eine Anwartschaft unter Umständen ratsam. Das gilt auch, wenn du nach einem Auslandsaufenthalt zurück kommst und dich selbständig machst oder über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdienst. In den Fällen wirst du nicht versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung. Somit muss dich deine alte Krankenkasse auch nicht annehmen. Hier kann es definitiv zu Problemen bei der Rückkehr kommen – muss es aber auch nicht. Es wäre daher auch ratsam für Vielverdiener, Selbständige und andere freiwillig gesetzlich Versicherte, eine Anwartschaft zu vereinbaren.

 

Bei der privaten Krankenversicherung lohnt es sich meist den Versicherungsschutz aufrecht zu erhalten. Vor allem, wenn für längere Auslandsaufenthalte auch Versicherungsschutz besteht. Ansonsten gibt es auch bei der Privaten Krankenversicherung die Möglichkeit eine Anwartschaft zu vereinbaren (kleine oder große). Das ist in jedem Fall ratsam, da sonst bei der Rückkehr eine Wiederaufnahme nicht garantiert werden kann.

Mythos III: Wohnsitz

Die ABMELDUNG DES HAUPTWOHNSITZES IN Deutschland hat viele vorteile

Nein, meistens hat eine Abmeldung mehr Nachteile

Die Regeln zur Abmeldung sind eindeutig und lassen eigentlich nur wenig Spielraum. Ziehst du aus deiner Wohnung aus und bewohnst keine Wohnung mehr in Deutschland bist du laut Bundesmeldegesetz gezwungen, dich in Deutschland abzumelden! Wer also keine Wohnung mehr hat, muss sich abmelden. Wer seine Wohnung behält (egal ob untervermietet oder nicht) kann gemeldet bleiben. Auch wer ein Zimmer bei seinen Eltern oder Freunden bezieht, kann theoretisch gemeldet bleiben. Aber Achtung: Eine solche Untermiete muss mit dem Vermieter abgesprochen sein und du benötigst eine Meldebestätigung durch den Wohnungsgeber. Eine Gefälligkeitsbescheinigung ist ein Verstoß gegen das Bundesmeldegesetz und kann dich bis zu 1.000 Euro und den Aussteller bis zu 50.000 Euro kosten. 

 

Eine Abmeldung hat jedoch deutlich mehr Nachteile und weniger Vorteile, als eine kurze Internetrecherche vermuten lässt. Vor allem, wenn du eine Rückkehr nach Deutschland in jedem Fall planst und im Ausland keinen festen Wohnsitz oder Arbeitsplatz hast. Hier ein paar entscheidende Nachteile der Abmeldung:

 

  • zahlreiche Behördengänge nötig
  • einige private Versicherungsverträge sind leistungsfrei (darunter übrigens auch sehr viele Auslandsreisekrankenversicherungen!!!)
  • Bankkonto könnte von der Bank gekündigt werden
  • Abmeldung eines möglichen Gewerbes
  • Wahl nur mit vorheriger Anmeldung
  • höherer Aufwand bei der Rückkehr nach Deutschland
  • kaum möglich Verträge in Deutschland abzuschließen
  • und und und

Hinzu kommt, dass die Vorteile einer Abmeldung  gar nicht so groß sind. Das Thema Krankenversicherung betrifft den Wohnsitz nicht direkt (siehe oben) und rentenversicherungspflichtig bist du sowieso nicht, wenn du in Deutschland keiner rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung nachkommst. 

MYTHOS IV: Versicherungen

Im Ausland brauche ich keine Versicherungen, die kann ich alle außerordentlich kündigen

Nicht unbedingt

Wenn du deinen Wohnsitz abmeldest, hast du nur bei den Verträgen ein außerordentliches Kündigungsrecht, die abhängig von deinem Wohnsitz in Deutschland sind. Davon betroffen sind tatsächlich einige private Versicherungen und zum Beispiel das Bankkonto, Stromverträge, Internet, Handy, usw. Bei den privaten Versicherungen musst du in die Versicherungsbedingungen schauen. Ist hier geregelt, dass du deinen ständigen Wohnsitz in Deutschland haben musst, kannst du die Verträge außerordentlich auflösen. Bedenke aber, dass du bei längeren Auslandsaufenthalten:

  1. im Ausland eventuell auch versichert sein möchtest
  2. auch wieder nach Deutschland zurückkehrst und die Verträge dann eventuell wieder benötigst

 

1. Haftpflichtversicherung


Die Haftpflichtversicherung übernimmt Schäden, die du Dritten versehentlich zugefügt hast. Dies ist grundsätzlich auch im Ausland möglich. Auch wenn es in verschiedenen Ländern unterschiedliche Regelungen zur Haftung gibt, ist eine Absicherung sehr ratsam. Viele Haftpflichtversicherungen setzen auch keinen Wohnsitz in Deutschland voraus (nur beim Abschluss). Du kannst sie in dem Fall nicht außerordentlich kündigen. Nicht schlimm, denn die meisten Haftpflichtversicherungen zahlen auch bei weltweiten und längeren Auslandsaufenthalten. Das solltest du vor der Abreise dringend prüfen. Wenn nötig wechsel den Anbieter oder schließe eine Reisehaftpflicht ab. Ohne Haftpflichtversicherung zu reisen empfiehlt sich allerdings nicht.

2. Auslandsreisekrankenversicherung


Eine Auslandsreiskrankenversicherung übernimmt die Kosten für medizinische Behandlungen auf Reisen im Ausland. Für längere Auslandsaufenthalte vor allem ins außereuropäische Ausland ist solch eine Versicherung dringend zu empfehlen. Hier gibt es allerdings für verschiedene Reiselängen und Anlässe auch unterschiedliche Tarife und daher einiges zu beachten. Für Reisen bis zu 8 Wochen gibt es verschiedene Jahresversicherungen, die mit maximal 20 Euro im Jahr relativ preisgünstig zu haben sind. Für längere Reisen gibt es Versicherungen, die pro Tag einen Beitrag festsetzen.

 

Die Mehrheit dieser Tarife sind aber abhängig von einen Wohnsitz in Deutschland und passen daher natürlich nicht, wenn eine Abmeldung des Wohnsitzes erfolgt. Hier gilt es genau auf das Kleingedruckte zu achten!

3. berufsunfähigkeitsversicherung


Die Berufsunfähigkeitsversicherung gilt auch im Ausland weiter. Wenn du dich länger im Ausland aufhältst ist das demnach kein Kündigungsgrund, jedoch kannst du die BU jederzeit mit einer Frist von einem Monat kündigen. Das würden wir dir aber nicht empfehlen - im Gegenteil. Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert deine Arbeitskraft ab und zahlt dir eine Rente, wenn du deinen zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr nachkommen kannst. Du hast für die Beantragung Aufwand betrieben. Bitte halte an dieser Absicherung fest. Solltest du dir die Beiträge während des Auslandsaufenthaltes nicht leisten können, gibt es eventuell Möglichkeiten der Beitragsstundung oder Beitragsfreistellung.

 

Wenn du noch keine Berufsunfähigkeitsversicherung hast, macht es Sinn sich rechtzeitig vor dem Auslandsaufenthalt damit zu beschäftigen. Denn bei der Beantragung können geplante, längere Auslandsaufenthalte Schwierigkeiten machen. 

4. Private Altersvorsorge


Bei der privaten Altersvorsorge kann eine Abmeldung des Wohnsitzes weitreichende Konsequenzen haben. Das gilt hauptsächlich für staatlich geförderte Produkte wie z.B. die Riester-Rente, die Basis oder die betriebliche Altersvorsorge. Wenn du solche Verträge hast, solltest du dich rechtzeitig mit deinen Optionen beschäftigen und unbedingt auf den Vermittler oder Versicherer zukommen. Private Altersvorsorgeverträge, die nicht staatlich gefördert sind, können in der Regel einfach fortgeführt werden. Hier gibt es aber auch verschiedene Möglichkeiten wie z.B. eine zeitweilige Beitragsfreistellung.

5. Hausratversicherung


Die Hausratversicherung kannst du natürlich auflösen, wenn du deine Wohnung aufgibst und keine neue beziehst. Mit der Abmeldebescheinigung erlöscht der Vertrag. Behältst du deine Wohnung besteht die Hausratversicherung einfach weiter, denn dein Hausrat bleibt ja auch da. Verlegst du deinen Wohnsitz zu deinen Eltern oder Freunden, kontaktiere deine Versicherung und erkläre die Situation. Je nachdem ob du deinen Hausrat einlagerst oder verkauft hast, wird der Versicherer dir eine Möglichkeit anbieten. Eventuell kannst du auch die Versicherungssumme herabsetzen.

 

Behältst du deine Hausratversicherung hast du unter Umständen eine Außenversicherung mitversichert. Hier wären deine Sachen auch im Ausland gegen z.B. Raub, Einbruchdiebstahl oder Sturm- und Hagelschäden versichert. Allerdings musst du hier die Versicherungsbedingungen prüfen. Einige Versicherer begrenzen einen vorübergehenden Auslandsaufenthalt bei 12 Monaten, andere bei 3 Monaten. Hier gibt es deutliche Unterschiede.

6. Reisegepäckversicherung


Nicht für jede Reise macht eine Reisegepäckversicherung wirklich Sinn. Wenn du nur Kleidungsstücke und keine wertvolle Technik mit nimmst, kannst du auch gut auf eine Reisegepäckversicherung verzichten. Wenn du jedoch hochwertige Foto- oder Videoausrüstung oder spezielle Sportausrüstung einpackst, kann es wiederum sinnvoll sein. Je wertvoller das Gepäck, umso wichtiger ist eine Reisegepäckversicherung. Für den Abschluss der Reisegepäckversicherung musst du in Deutschland gemeldet sein und ein deutsches Bankkonto haben. 

7. Rechtsschutzversicherung


Wenn du für längere Zeit ins Ausland reist und deinen Wohnsitz in Deutschland behältst, genießt du bei vielen Rechtsschutzversicherungen weltweiten Versicherungsschutz. Die Beitragspflicht erlischt natürlich nicht. Du müsstest ordentlich zum Ablauf kündigen, wenn du die Beiträge nicht weiterzahlen möchtest. Nur, wenn du deinen Wohnsitz abmeldest hast du in der Regel ein außerordentliches Kündigungsrecht bei den Versicherern. Hier gilt es die Versicherungsbedingungen zu prüfen. 

8. Unfallversicherung


 

Auch bei der Unfallversicherung genießt du bei den meisten Anbietern weltweiten Versicherungsschutz. Auch hier müsstest du ordentlich kündigen. Bedenke aber vor einer Kündigung, dass du auf Reisen meist aktiver bist und ein Unfall dadurch wahrscheinlicher ist. Eine Absicherung kann dann schon sehr sinnvoll sein. Meldest du dich in Deutschland ab, hast du unter Umständen ein außerordentliches Kündigungsrecht. Hier gilt es die Versicherungsbedingungen zu prüfen. 

8. Krankenzusatzversicherung


Die Krankenzusatzversicherung stockt die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung auf. Bist du nicht mehr gesetzlich versichert, weil du dich im außereuropäischen Ausland aufhältst, macht diese Versicherung für dich keinen Sinn. Jedoch kann es auch nachteilig sein diese Verträge aufzulösen. Eventuell kommst du auf Grund der Gesundheitsfragen nicht mehr in die Versicherung rein oder du hast Altersrückstellungen gebildet, die du mit einer Kündigung verlieren würdest. Eine Kündigung gilt es dann in jedem Fall zu überdenken.

 

HINWEIS: Eine Krankenzusatzversicherung, die für dich auf Reisen durchaus sinnvoll sein könnte: TELEMEDIZIN! Die Barmenia bietet dir hier eindeutig die besten Konditionen. Mit einer Smartphone-App hast du deinen Doctor immer in der Tasche. Buche dir online einen Termin und sprich mit einem deutschen Arzt - 24/7 - weltweit.

Zusammenfassung

Wenn du ins außereuropäische Ausland reist und dort keinen festen Wohnsitz oder Arbeitsplatz haben wirst, behalte deinen Wohnsitz in Deutschland, wenn es dir möglich ist. Du planst sowieso eine Rückkehr nach Deutschland und vermeidest so unnötige Bürokratie. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung kannst du dich auch mit Wohnsitz in Deutschland abmelden. Du musst nur bedenken eine Anwartschaft abzuschließen, solltest du freiwilliges Mitglied sein oder dies nach deiner Rückkehr vielleicht werden. Auch wenn du in der zweiten Hälfte deines Berufslebens bist, kann das sinnvoll sein. Bist du privat versichert, kommt es eindeutig auf deinen Vertrag und Leistungsumfang an. Hier können keine pauschalen Aussagen getroffen werden. 

 

Wenn du dir sicher bist, dass du deinen ständigen Wohnsitz ins Ausland verlegen wirst, solltest du das Thema Wohnsitz neu überdenken. Zum Beispiel weil du im Ausland eine Selbständigkeit oder ein Angestelltenverhältnis beginnen wirst. Das hat allerdings auch entscheidende Folgen für deine Versicherungen, die es abzuwägen gilt. 

 

Komm gerne auf uns zu, wenn du zu diesem Thema Fragen hast.

Aylin & Sophie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0